Waldemar Bonsels

Villa in Ambach

Bonsels Wahlheimat Bayern

Nach den Ausbildungsstationen in Kiel, Bielefeld, Karlsruhe, Bethel und Basel, längeren Aufenthalten in England und Indien fand Waldemar Bonsels seine Wahlheimat und spätere Ruhestätte in Bayern. 1910 zog er zunächst nach Oberschleißheim bei München. Hier verfasste er seinen mittlerweile in 40 Sprachen übersetzten Kinderbuchklassiker "Die Biene Maja und ihre Abenteuer". 

Als ihm 1915 mit dem Buch "Himmelsvolk. Ein Märchen von Blumen, Tieren und Gott" ein weiterer Bestseller mit der lebenslustiger Biene in der Hauptrolle gelang, war er vermögend genug, um sich seine Vorstellung vom Leben zu verwirklichen, das mit Schönheit der Natur verbunden ist.

Wirkungsstätte am Starnberger See

Von 1919 bis 1952 lebte und wirkte Waldemar Bonsels in Ambach am ruhigen Ostufer des Starnberger Sees, wo er auch beerdigt werden wollte. Die 1885/86 erbaute Villa mit ihrem weithin sichtbaren Tor steht heute unter Denkmalschutz.

Das bunt-folkloristische Tor an der Zufahrt erinnert noch heute an die Weltoffenheit und Reiselust Bonsels, obwohl es nicht eigens für ihn errichtet wurde. Der aus Ungarn stammende Direktor der Akademie für Bildende Künste in München Julius v. Benczur, der Vorbesitzer des Anwesens, setzte mit dem “Székler-Tor” ein auffälliges Zeichen in die Landschaft. 

Ambacher Schriften

In Zusammenarbeit mit dem Harrassowitz Verlag hat die Waldemar-Bonsels-Stiftung die literarische Reihe "Ambacher Schriften" veröffentlicht. Die Bände der Reihe wurden größtenteils von Rose-Marie Bonsels herausgegeben.