Förderprojekte

Leseförderung

Leseförderung

"Lesen, teilen, liken"

Termin: Einsendeschluss: 4. August 2017
Ort: München
Veranstalter: Waldemar-Bonsels-Stiftung

Mit dem neu initiierten Wettbewerb „Lesen, teilen, liken“ zeichnet die Waldemar-Bonsels-Stiftung kreative, multimediale Leseprojektideen für Jugendliche ab 12 Jahren aus. Die Ideen und Konzepte können bis zum 4. August 2017 eingereicht werden. Die überzeugendsten Ideen werden mit zwei Preisen (in Höhe von 600 und 400 Euro) prämiert. Mehr Informationen »

Mitmach-Ausstellung "Versteckt"

Termin: September 2016 bis Juni 2017
Ort: Oberndorf an der Melk
Veranstalter: Kinderbuchhaus im Schneiderhäusl

Vom September 2016 bis Juni 2017 gibt es bei der aktuellen Mitmach-Ausstellung im Kinderbuchaus im Schneiderhäusl mit dem Titel "Versteckt" viel zu entdecken. Jeden Samstag von 14 bis 18 Uhr sind Familien und Kinder zu der Ausstellung eingeladen, um beim Vorlesen die Geschichten rund um das Unsichtbare, Verborgene, Getarnte und Verschwundene in Wort und Bild zu erfahren. Für Schulklassen und Kindergarten-Gruppen bietet das Kinderbuchhaus außerdem speziell erarbeitete Veranstaltungen an. Mehr Informationen »

Fachtag Lese- und Literaturpädagogik 2017

Termin: 4. Mai 2017
Ort: Mainz
Veranstalter: Bundesverband Leseförderung e.V.

Der vom Bundesverband Leseförderung ausgerichtete "Fachtag Lese- und Literaturpädagogik" lädt am 4. Mai 2017 Pädagogen aller Schulformen, Bibliothekare aus Stadt- und Schulbibliotheken, Lese- und Literaturpädagon, Vorlesepaten sowie Lesementoren dazu ein, Vielfalt zu gestalten. Beim Fachtag zum Thema "Vielfalt gestalten − Leseförderung zur Stärkung der Selbstwirksamkeit" werden neue Vermittlungsmethoden ausprobiert, Rechtsfragen diskutiert und Erfahrungen zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit in der Leseförderung ausgetauscht. Mehr Informationen »

Mit Smartphone & Co.

Termin: 2. Dezember 2016
Ort: Erlangen
Veranstalter: Institut für Buchwissenschaft an der FAU Erlangen-Nürnberg

Medien gehören selbstverständlich zum Alltag von Jugendlichen – dies gilt auch für Flüchtlinge. Doch welche Medienerfahrung bringen sie aus ihren Heimatländern mit? Und wofür nutzen sie ihre Smartphones in Deutschland? Lesen sie Bücher? Welche Inhalte finden sie interessant? Welche Rolle können Medien bei ihrer Integration in unsere Gesellschaft spielen? Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, führt das Institut für Buchwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit der Akademie für Ganztagsschulpädagogik und dem Bildungsbüro Forchheim ein Forschungsprojekt durch, das sich der Mediennutzung bei jugendlichen Flüchtlingen widmet. Die Ergebnisse werden am 2. Dezember 2016 bei der Tagung innovation@publishing 2016 vorgestellt. Mehr Informationen »

Kalendertöne

Termin: Januar bis Februar 2016
Ort: München
Veranstalter: Netzwerk Leseförderung München e.V.

Das Netzwerk Leseförderung e.V. führt vom Januar bis Juli 2016 ein neues Projekt für Münchner Kinder durch. Die am Projekt beteiligten Mitglieder des Netzwerks - Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig, Stiftung Zuhören, Lesefüchse e.V. und Bayern liest e.V. -  nehmen mit sechs Schulklassen der Klassenstufen 3 bis 6 aller Schulformen eine CD auf und produzieren einen immerwährenden Kalender. Wie klingt meine Lieblingsgeschichte oder mein Lieblingsgedicht? Die Schülerinnen und Schüler überlegen gemeinsam unter Anleitung von Mediencoaches und BibliothekarInnen, wie man Geschichten akustisch umsetzen und gestalten kann und erstellen gemeinsam ein Hörprodukt. Mehr Informationen »

Mein Wörterbuch

Termin: 2016
Ort: München
Veranstalter: Grundschule Wiesentfelserstr. 53 in München

Die Grundschule an der Wiesentfelserstr. in München bereitet in Kooperation mit den Buchkindern München e.V. und dem Bildungslokal Neuaubing-Westkreiz an der Limesstr. für 2016 das Leseförderungsprojekt „Mein Wörterbuch“ vor. Dabei nähern sich die Kinder (die Schülerinnen und Schüler stammen mehrheitlich aus Migrantenfamilien bzw. aus bildungsfernen Schichten) in einem spielerischen und kreativen Umgang dem Medium Buch. Besonders angeregt werden soll die handlungsorientierte Auseinandersetzung mit Geschichten und die Erhöhung der Lesekompetenz bei den Kindern; durch das die Ziele der Leseförderung verfolgende Projekt sollen außerdem auch das soziale Miteinander und die Inklusion an der Schule unterstützt werden. Mehr Informationen »

Bücher als Zukunftsvisionen

Termin: 23. bis 27. Juli 2015
Ort: München
Veranstalter: Forschungsstelle Werteerziehung und Lehrerbildung an der LMU München

Bei der konzeptionellen Gestaltung des Projektes galt es zum einen, Leseförderung und Persönlichkeitsbildung bei den beteiligten Schülerinnen und Schülern der Joseph-von-Fraunhofer-Schule (Staatliche Realschule München II) mittels einer produktiv-kreativen Herangehensweise an den literarischen Text „Die Scanner“ von Robert M. Sonntag (Fischer Verlag 2013) zu ermöglichen. Zum anderen sollten auch Lehramststudierende professionalisiert werden bzw. eine implizie Form der Lehrerweiterbildung durch die Einbindung in das Projekt realisiert werden. Werteerziehung - also eine reflektierende Auseinandersetzung mit Werten und Lebensentwürfen, die sowohl bei der Lektüre literarischer Texte als auch bei der Kommunikation über gelesene Texte und beim eigenen Schreiben erfolgt - ist dabei der zentrale Ansatzpunkt des Leseförderungsprojektes. Mehr Informationen »

WERTvolle Medienarbeit

Termin: 23. bis 27. März 2015
Ort: München
Veranstalter: Forschungsstelle Werteerziehung und Lehrerbildung an der LMU München

Zeitgemäßer Deutschunterricht vermittelt Schülerinnen und Schülern vielfache Bildungserfahrungen in unterschiedlichen Medien und medialen Präsentationsformen. Zudem werden multiperspektivische Einblicke in das Potential einer medialen Sprach- und Leseförderung gegeben, wobei individuelle Interessen zu berücksichtigen sind und Problemlagen bei der geschlechterspezifischen Mediennutzung entgegenzuwirken ist. Darüber hinaus sind Persönlichkeitsbildung und Werteerziehung als zentrale Aufgaben zu sehen. In diesem Sinne kann das Projekt, in dem mit Lügengeschichten und Märchen gearbeitet wird, als Primärprävention für Kinder und Jugendliche verstanden werden, die in ihrer individuellen Persönlichkeitsentwicklung unterstützt und im Blick auf die Bewältigung der (medialen) Anforderungen der Zukunft ermutigt werden. Mehr Informationen »

Bildungslokal Herbstferien der Buchkinder München e.V.

Termin: 27. Oktober bis 7. November 2014
Ort: München
Veranstalter: Hort der Grundschule an der Guldeinstrasse 27, München

In der mobilen Buchwerkstatt der Buchkinder München entstehen während des Projektes mit den Kindern einer Hortgruppe des städtischen Hortes an der Guldeinsstrasse 27 in München individuelle Geschichten und Bücher. Das Buchprojekt wird mit einer Gruppe von 16 Kindern unterschiedlichen Grundschulalters durchgeführt. Es zeigt beispielhaft, wie sehr Kinder Geschichten lieben, eigene Geschichten erfinden oder ihnen bereits bekannte weiter entwickeln. Den Kindern ist es eine Freude, ihre Geschichte auf Papier zu bringen, sie zu illustrieren und ein Buch zu gestalten. Dabei diskutiert die Hortgruppe mit den Buchkindern München Fragen wie „Was macht ein Buch zum Buch?“, „Was benötigen wir noch, damit unser Buch fertig wird?“  Mehr Informationen »

Bilinguales Schulprojekt der Buchkinder München e.V.

Termin: 7. bis 11. Juli 2014
Ort: München
Veranstalter: Buchkinder München e.V.

Mit 15 Schülerinnen und Schülern der Münchner Grundschule an der Bergmannstrasse entsteht in der mobilen Buchwerkstatt der Buchkinder München während des einwöchigen Projektes ein multilinguales, elfsprachiges Klassenbuch. Die Kinder, von denen viele einen Migrationshintergrund haben, lernen spielerisch die Druck- und Buchbindetechnik kennen und setzen sich im Rahmen ihrer individuellen Fähigkeit mit ihrer Muttersprache und der deutschen Sprache auseinander. Die Kinder schreiben dabei frei, benutzen alle Wörter ihres Sprachschatzes und bekommen so wenig wie möglich Vorgaben. Am Ende des Projektes hält jedes Kind das multilinguale Klassenbuch mit Linoldrucken und Texten in seinen Händen und hat aktiv seinen persönlichen Beitrag dafür geleistet. Mehr Informationen »

Bücher öffnen den Blick in zukünftige Welten

Termin: Lesung "Die Scanner" am 24. Juni 2015; Projektwoche 21. bis 24. Juli 2014
Ort: München
Veranstalter: Prof. Dr. Sabine Anselm

Die Auseinandersetzung mit literarischen Texten ermöglicht Identifikation und Distanzierung zugleich, regt aber auch die reflektierende Auseinandersetzung mit Werten und Lebensentwürfen an. Ob der Lektüre literarischer Texte sowie der Anschlusskommunikation im Gespräch eine entsprechende Wirkung zuzuschreiben ist und auf welche Weise die Lernprozesse im Bereich der Leseförderung optimiert werden können, sind leitende Fragestellungen des Projekts im Team der Forschungsstelle Werteerziehung und Lehrerbildung an der LMU München, geleitet von Prof. Dr. Sabine Anselm. Mehr Informationen »