Förderprojekte

Die Vermessung der Sachbuchwelt

Kinder- und Jugendliteratur

Die Vermessung der Sachbuchwelt

Interdisziplinäres Forum zu geographischen Sachbüchern für Kinder und Jugendliche

Geographische Sachbücher machen ein Grundanliegen des Sachbuchs für Kinder und Jugendliche greifbar: Sie eröffnen ihren Lesern im wahrsten Sinne des Wortes einen Zugang zur Welt in ihrer ganzen Fülle und Vielfalt. An ihnen lässt sich erkunden, wie wir uns der Welt nähern, Modelle von ihr entwickeln und aus verschiedenen Kulturen einen je eigenen Blick auf sie werfen. Solche Bücher werfen aber auch über ihre Gegenstände hinaus Fragen auf: Fragen nach Territorien und Grenzen der Sachliteratur für Kinder und Jugendliche, nach Verbindungen und Übergängen zwischen ihren verschiedenen Medien, Gattungen, Darbietungsformen und Adressatengruppen, zwischen Fakt und Fiktion.

Die Tagung führt Sachbuch-Interessierte aus verschiedenen Bereichen des Literaturbetriebs zusammen, die sich als Experten aus Praxis und Wissenschaft gemeinsam an einer Standortbestimmung des Kinder- und Jugendsachbuchs versuchen. Das Hauptanliegen der Tagung ist es , die aktuelle Sachbuchlandschaft aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu kartieren und damit das Potential einer nach wie vor verkannten und in Zeiten des Infotainment womöglich sogar bedrohten Gattung auszuloten. Welchen Herausforderungen haben sich Sachbücher für Kinder- und Jugendliche zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu stellen? Welche Chancen eröffnen sich für ihre weitere Entwicklung?

Mit Beiträgen von Nikola von Merveldt (Montréal), Cornelia Rémi (München), Susanne Brandt (Flensburg), Jochen Weber (München), Barbara Piatti (Zürich), Bettina Kümmerling-Meibauer (Tübingen), Jörg Meibauer (Mainz), Heike Jüngst (Würzburg), David Oels (Mainz), Sebastian Schmideler (Bielefeld), Michael Streifinger (München) und Werkstattgesprächen mit den Autorinnen Anke M. Leitzgen und Lisa Rienermann sowie mit der Illustratorin Claudia Lieb.

Berichte zur Tagung "Die Vermessung der Sachbuchwelt":