Förderprojekte

Zeitschrift "Literatur in Bayern"

Kinder- und Jugendliteratur

Die Zeitschrift "Literatur in Bayern" (LiB) ist seit über 30 Jahren eine Kulturzeitschrift mit Schwerpunkt auf bayerischer Literatur. Ursprünglich eine universitäre Einrichtung, angegliedert an das Institut für Bayerische Literaturgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München, ist die Zeitschrift seit vielen Jahren ein selbstständiges Publikationsorgan, das sich als ein Spiegel der bayerischer Literatur und benachbarter Künste versteht. Von 1985 bis 2010 hat sie Prof. Dr. Dietz-Rüdiger Moser herausgegeben. Seit 2012 übernimmt diese Funktion der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Dr. Gerd Holzheimer. Ob Auszüge aus Prosa- und Lyrikwerken, Rezensionen, Ausstellungsbesprechungen oder wissenschaftliche Aufsätze – die LiB eröffnet Raum für jegliche Form von Literatur und Kultur in Bayern. In den Beiträgen wird nicht nur an die ganz "Großen" der bayerischen Literaturgeschichte erinnert wie an Ludwig Thoma oder Oskar Maria Graf, sondern die LiB bietet auch jungen Talenten eine Plattform.

Seit der Jubiläumsausgabe, Heft Nr. 119, erscheint die Kulturzeitschrift mit einem frischen, modernisierten Erscheinungsbild im Münchner Allitera Verlag. Sie erscheint vierteljährlich und kann als Einzelausgabe oder im Abo erworben werden.

Seit 2016 strebt die Zeitschrift - unterstützt durch die Waldemar-Bonsels-Stiftung - den Aufbau eines kinder- und jugendliterarischen Schwerpunkts an. In den neu zu etablierenden Rubriken zum Kinder- und Jugendbuch wird das ausgewogene Text- und Bildverhältnis sowie das Gleichgewicht von Forschungsbeiträgen und essayistischen Artikeln im Mittelpunkt stehen. Die in Bayern tätigen Kinder- und Jugendbuchverlage, die in Bayern lebenden Kinder- und Jugendbuchautorinnen und -autoren sowie Illustratorinnen und Illustratoren sollen für die Zusammenarbeit gewonnen werden.