Förderprojekte

Bildung

SingPause München

Termin: Schuljahr 2019/20 bis 2022/23
Ort: München
Veranstalter: Waldemar-Bonsels-Stiftung

Die "SingPause" ist musikalisches Lernen für Grundschulkinder als spielerische Pause im Unterricht. Angeleitet werden sie von ausgebildeten SängerInnen und MusikpädagogInnen, die zweimal wöchentlich für je 20 Minuten in die Schulklassen kommen. Singend erarbeiten SingleiterInnen und Kinder musikalische Grundkenntnisse und ein breites, internationales Liederrepertoire.

Das erste operative Projekt der Waldemar-Bonsels-Stiftung ist Ende 2019 gestartet an der Grundschule an der Lehrer-Wirth-Straße 31 in München-Riem. Hier wird die "SingPause" in einer vierjährigen Pilotphase vom Schuljahr 2019/20 bis 2022/23 mit der Förderung der Waldemar-Bonsels-Stiftung ermöglicht. Die Singleiterin Carolina Gonzáles Claver leitet die "SingPausen" in fünf ersten Klassen. Jedes Schuljahr sollen weitere Klassen hinzukommen.

Weitere Schulen und Partner werden gesucht.

Das Projekt der "SingPause" wird zum ersten Mal in Bayern etabliert. Mehr Informationen »

SingPause Karlsruhe

Termin: Schuljahr 2019/20
Ort: Karlsruhe

Die "SingPause" bietet musikalische „Alphabetisierung“ für Kinder. Angeleitet werden sie von ausgebildeten SängerInnen und MusikpädagogInnen, die vormittags zweimal wöchentlich für jeweils 20 Minuten in die Schulklassen kommen. Singend erarbeiten SingleiterInnen und Kinder musikalische Grundkenntnisse sowie ein breites, internationales Liederrepertoire.
An zwei Grundschulen in Karlsruhe wird die "SingPause" mit der Förderung der Waldemar-Bonsels-Stiftung im Schuljahr 2019/20 ermöglicht. Mehr Informationen »

Das Dorf im Nationalismus

Termin: Veröffentlicht im Dezember 2019
Ort: Pöcking
Veranstalter: Gemeinde Pöcking

Die Publikation von Prof. Dr. Marita Krauss und Erich Kasberger fragt am Beispiel von Pöcking am Starnberger See nach Kontinuitäten und sozialem Wandel unter nationalsozialistischer Herrschaft, nach Anpassung oder weiterbestehenden Machtstrukturen der bäuerlichen Eliten, nach dem Umgang mit jüdischen Gemeindebürgern oder nach dem Ringen von Kirche und Staat um die Präsenz im öffentlichen Raum. Eine besondere Quellensituation in der Gemeinde Pöcking ermöglicht es auch, die Beteiligung der Dorfbevölkerung an NS-Organisationen statistisch zu erfassen und mit evangelischen Dörfern in Franken sowie mit Städten in Schwaben zu vergleichen. Dies ist ein bundesweit bisher einmaliger Zugang zur Eindringtiefe des Nationalsozialismus in Stadt und Land, in evangelische und katholische Milieus. Die Einbeziehung der ersten Nachkriegsjahre zeigt dann erneuten Wandel und demokratischen Neubeginn. Mehr Informationen »